ST_Header0615_V3.jpg

Evolutionspädagogik® - Lernblockade ade  

Effiziente+individuelle Blockadenlösung fürs Unbewusste.  

Die Evolutionspädagogik® zeigt auf, dass es in gleichen Lebenssituationen zu unterschiedlichen Handlungsweisen kommen kann. Vor allem wird genau beobachtet und erforscht, wie Körper und Gehirn kommunizieren.

Jeder Schüler ist einzigartig, kann etwas und hat besondere Fähigkeiten. Desswegen forschen wir gemeinsam nach, wie die Welt im einzelnen in Bezug auf Lernen wahrgenommen wird und welche Verarbeitungsstrategie angewendet wird.       

Nachdem das (Schul)Leben aus großen und kleinen Herausforderungen und Veränderung besteht, geht es zunächst darum die unbewussten Blockaden, die wie aus dem nichts auftauchen können und den Schulalltag beschweren (z.B.Prüfungsangst/fehlende Konzentration) aufzulösen.  Erst dann ist der Schüler in der Lage Wahlmöglichkeiten bei Herausforderungen zu schaffen statt Sackgassen, die auswegslos erscheinen, hilflos machen und einengen. Lernfreudig und motiviert zu bleiben ist also dann möglich, wenn eine Basis geschaffen wird, in der stressfreies Lernen und Weiterentwicklung möglich ist.   

Ziel der Evopädagogik®:
Sie kann ein Ungleichgewicht zunächst aufspüren, entstressen und letztendlich messbar beim Hilfesuchenden auflösen und in Balance bringen. Ist das Gleichgewicht wieder hergestellt und der Stress abgebaut ist die Blockade beseitigt. In diesem Zustand können sich Talente frei entwickeln und Fähigkeiten eingesetzt werden und das Lernen fällt leicht. 

Themen bei Erwachsenen: 
Sich energielos, kraflos, hilflos fühlen, unzufrieden sein, traurig sein, mutlos sein, unruhig sein, überfordert sein
Unter fehlender Konzentration, Kommunikation leiden.

Themen bei Kinder:
Nägel knabbern, Bettnässen 
Ängstlich sein, traurig sein, mutlos sein, sich zurück ziehen, auffällig sein, unruhig sein,
Lernblockaden, Konzentrationsschwierigkeiten, Lese- und Rechtschreibschwäche, Dyskalkulie, Legasthenie,  

Warum passiert z.B. ein Blackout?
Erkenntnisse aus der Hirnforschung haben gezeigt, dass das Gehirn bei stressigen Situationen "über" reagieren kann, so als wäre die Situation "lebensbedrohlich". Das Stammhirn reagiert reflexartig, weil es das "Überleben" sichern will. In diesem Schutzmodus ist bewusstes Denken "blockiert" (ich kann mich nicht an den gerlernten Stoff erinnern), weshalb es dann zum Beispiel zu einem Blackout, Schreibkrampf, oder zu anderen Lernblockaden kommen kann. 

Ganz wichtig: Die Ursachen sind also nicht mangelnde Intelligenz, oder mangelnde Fähigkeiten, sondern liegen einem unbewussten Stress zugrunde, der eine Blockade verursacht.