Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

ST_Header0615_V3.jpg

Lernblockaden besiegen  

Die gute Nachricht ist, dass Lernblockaden nicht dauerhaft bleiben müssen. Der Zugriff auf das Lernpotential ist dabei ganz oder teilweise blockiert. Das heißt, neuer Lehrstoff kann dadurch schlecht aufgenommen, im Gehirn abgespeichert und abgerufen  werden. Eine Lernblockade kann teilweise oder ganz gelöst werden und es ist ratsam dafür kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Eine Lernblockade kann dann vorliegen, wenn: 

Das Kind in der Schule den erlernten Stoff nicht auf Papier bringen kann 
Nachhilfe und zusätzliches Üben nichts nützt
Die Motivation und die natürliche Neugierde am Lernen verloren geht 
Das Kind traurig ist und energielos erscheint 
Das Kind nicht anstrengungsbereit zu sein scheint
Übertriebene Ängste vor Klassenarbeiten/Prüfungen hat
Konzentrationsprobleme hat 
Unaufmerksam und fahrig ist oder sehr unruhig erscheint
Leistungsschwächen wie Dyskalkulie, Legasthenie oder eine Lese- und Rechtschreibschwäche vorliegen

Mein Appell an Sie liebe Eltern:
Häufig erfahre ich von Eltern, dass Sie eine Menge Geld in Nachhilfe stecken und auch sonst Ihr Kind viel zu Hause lernen muss. Doch ist das auf Dauer sinnvoll, wenn es doch nichts nützt? Ihr Kind empfindet Schule zusehend als Zumutung, wundert sie das? 
Bitte gehen Sie ein Stück in den Schuhen Ihres Kindes und bedenken Sie, wie ständiges Pauken ohne Erfolg bei Ihrem Kind ankommt – zum Beispiel so:  
„Ich bin nicht gut genug und ich schaffe es nicht mal mit viel üben, ich bin und bleibe schlecht und kann einfach nicht lernen“   
Ist das nicht erschreckend? Daraus kann sich ein zukünftiges Problem mit Leistungsthemen ergeben, die im Berufsalltag nicht vor Ihrem Kind halt machen werden. Unterstützen Sie ihr Kind rechtzeitig, bestmöglich und rufen Sie mich bei Fragen an. Ich berate Sie gerne. 

Mein Apell an Studenten: 
Vermutlich fällt es dir leicht sich Inhalte und den Lehrstoff zu merken, sonst würdest du nicht studieren. Auf was du achtgeben sollst ist, dass Du dir  selbst nicht zu viel Druck machst. Studenten die in meine Praxis kommen wird oft irgendwann alles zu viel. Du könntest es daran erkennen, wenn dir bereits alltägliche Dinge zu viel werden und du wenig Spaß und Freude hast dich mit Freunden zu treffen und raus zu gehen. Wenn du dich manchmal frägst, warum das Ganze Studium und darüber nachdenkst, ob es Sinn macht, was du lernst und tust und sich dein Leben nur noch ums Studium dreht, rate ich dir professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es lohnt sich für dich. Durch einen anderen erworbenen Blickwinkel wird dein Weg klarer, leichter begehbar, macht mehr Freude und es lernt sich viel leichter.

 Berufebilder mit Zukunft: Holen Sie sich Tipps!