ST_Header0615_V3.jpg

Evopädagogik® - Wo Sprache versagt hilf Bewegung 

So tickt der Mensch: 
Der Mensch strebt nach Gleichgewicht. Egal, ob in sozialer, kognitiver, emotionaler oder motorischer Hinsicht. Unsere Reaktionen auf Ereignisse, Situationen und unser Tun sind bewusste oder unbewusste Schlussfolgerungen die uns über die Sinne vermittelt werden und im Körper abgespeichert werden. Der Mensch erfasst Situationen auf seine persönliche Art und Weise in zweierlei Hinsicht. Einerseits über seine einzigartige Wahrnehmung und andererseits über die dazu in Verbindung stehende Gehirnentwicklungsstufe.  

Die Evopädagogik® zeigt auf, dass es in gleichen Lebenssituationen zu unterschiedlichen Handlungsweisen kommen kann. Vor allem wird genau beobachtet und erforscht, wie Körper und Gehirn kommunizieren.

Entscheidenden Fragen die sich stellen sind:
Wie sieht, versteht und nimmt der Klient die Welt wahr und welche Verarbeitungsstrategie wendet er an um zu lernen?      

Charles Darwin legte einst den Grundstock für das biologische Evolutionsmodell. Der Begründer der Evopädagogik® ist Ludwig Kroneberg. Die Evopädagogik® wurde von ihm 1990 aus der praktischen Pädagogik weiterentwickelt. Der Mensch durchläuft vom Moment der Zeugung an, bis über die Schwangerschaft und Geburt, bis hin zum 3-4. Lebensjahr organisch und motorisch einzelne Entwicklungsstufen. Die Evopädagogik® beruht auf 7 Entwicklungsstufen die aufeinander aufbauen und zueinander in Wechselwirkung stehen.

Nachdem das Leben Veränderung ist, geht darum Wahlmöglichkeiten bei Herausforderungen zu schaffen statt Sackgassen, die auswegslos erscheinen, hilflos machen, einengen und demotivieren. Lernfreudig zu sein bedeutet also eine Basis zu schaffen in der stressfreies Lernen und Weiterentwicklung möglich ist.   

Ziel der Evopädagogik®:
Sie kann ein Ungleichgewicht zunächst aufspüren, entstressen und letztendlich messbar beim Hilfesuchenden auflösen und in Balance bringen. Ist das Gleichgewicht wieder hergestellt und der Stress abgebaut ist die Blockade beseitigt. In diesem Zustand können sich Talente frei entwickeln und Fähigkeiten eingesetzt werden und das Lernen fällt leicht. 

Themen bei Erwachsenen: 
Sich energielos, kraflos, hilflos fühlen, unzufrieden sein, traurig sein, mutlos sein, unruhig sein, überfordert sein
Unter fehlender Konzentration, Kommunikation leiden.

Themen bei Kinder:
Nägel knabbern, Bettnässen 
Ängstlich sein, traurig sein, mutlos sein, sich zurück ziehen, auffällig sein, unruhig sein,
Lernblockaden, Konzentrationsschwierigkeiten, Lese- und Rechtschreibschwäche, Dyskalkulie, Legasthenie,  

Warum passiert was passiert?
Erkenntnisse aus der Hirnforschung haben gezeigt, dass das Gehirn bei stressigen Situationen über reagieren kann, so als wäre die Situation lebensbedrohlich. Das Denken wird in diesem Fall kurzzeitig unmöglich. Statt dessen reagiert das Stammhirn reflexartig in einer niedrigeren Entwicklungsstufe und will das Überleben sichern. In Diesem Schutzmodus ist bewusstes Denken blockiert, weshalb es dann zum Beispiel zu einem Blackout, Lernblockaden usw. kommen kann. 

Ganz wichtig: Die Ursachen sind meist also nicht mangelnde Intelligenz, oder mangelnde Fähigkeiten.

Die Evopädagogik® versteht sich als eine Kombination aus Neurologie (Gehirnvernetzung), Kinesiologie (Blockaden suchen/finden/abtesten/auflösen) in Verbindung mit den evopädagogischen Wahrnehmungs- und Verhaltensstufen der Gehirnentwicklung.